Rotwein-Tipp: Vin de Pays d’Orange Terre de Bussiere von der Rhone


Nach langer Zeit auch mal wieder ein Posting zum Thema Wein: Viele "unserer" Weine habe ich hier schon vorgestellt und trotz neuer Jahrgänge wiederhole ich mich ungern (Außer es gibt wirklich Unterschiede). Doch diesmal bin ich von einem Rotwein mal wieder wirklich begeistert: Der Vin de Pays d'Orange Terre de Bussiere hat mich begeistert. Ein … Rotwein-Tipp: Vin de Pays d’Orange Terre de Bussiere von der Rhone weiterlesen

Advertisements

Die ewige Geschmacksfrage Spätburgunder …


Das, was Heike schreibt, könnte auch für mich (uns) gelten. Auch wenn ich jetzt von den Spätburgunder-Liebhabern geschlagen werde: Meist zu dünn. Plörre habe ich gerade gestrichen, da unsachlich. Wirkliche Tiefe, Breite, wirkliches Gehalt habe ich bei den Italienern, Spaniern und auch Franzosen geschmeckt: Wie ihr schon wisst, bin ich nicht die Spätburgunder Trinkerin. Bisher … Die ewige Geschmacksfrage Spätburgunder … weiterlesen

Roter Heideboden aus Österreich


Heideboden aus Österreich? Die Heide(i) ist doch woanders, aber im Ernst: Ich gebe zu, ich gehöre zu denjenigen, die österreichischem  und auch deutschem Rotwein eher skeptisch gegenüber stehen. Wenn ich schon durchgucken kann ... Ich weiss, die Farbe allein macht es nicht ... Gerade aber auch die Österreicher konnten mich nicht wirklich überzeugen. Um so … Roter Heideboden aus Österreich weiterlesen

Die Össis sind (immer) für eine Überraschung gut: Zweigelt von Sepp Moser vom Neusiedlersee


Eine angenehme Überrschung für meinen Gaumen: Dieser Zweigelt aus Österreich hat mir sehr gut gemundet. Er war Teil des Rotwein Degustierpakets "Exklsuiver Rotwein" von Delinat. Bisher sind die Össis nicht an mich gegangen, weintechnisch, diesmal aber schon. Sehr fruchtig, leicht würzig, Himbeere und Pflaume. Man merkt einen Hauch des Holzfasses. DER Wein kostet bei Delinat … Die Össis sind (immer) für eine Überraschung gut: Zweigelt von Sepp Moser vom Neusiedlersee weiterlesen

La Séductrice, die Verführerin …


Bei dem Etikett und Namen: Ein angenehm zu trinkender im Barrique ausgebauter Cuvée aus Merlot, Cabernet Franc und Malbec aus Malepère im Languedoc-Roussillon. Gut zum Essen. Kein Meditierwein, aber ein tiefes dunkelrot im Glas, Pflaumen und dezent Kräuter springen einem entgegen. Für € 12,50 bei 225Liter.de, gerne wieder (nicht nur wegen des Etiketts 😉 ).

Ab sofort: Meine ganz persönlichen Weinlisten …


Wer bin ich denn, dass ich hier Weine empfehle. Tue ich auch nicht. Einfach Listen der Weine, die mir schmecken und sich in meinem Preisrahmen bewegen. Sie wurden alle von mir auf einer Skala von 5 mit mindestens 3,5 Punkten „gefühlt“, gerochen und geschmeckt. Weitere Rebsorten und Kategorien folgen nach und nach. Die Links in den … Ab sofort: Meine ganz persönlichen Weinlisten … weiterlesen

„Nie wieder möchte ich hören, die Deutschen könnten keinen Rotwein.“


Cora Stephan hat auf ENO WorldWine einen Liebesbrief einer Weinpatriotin für deutschen Wein geschrieben. Und natürlich bin ich  über den folgenden Absatz gestolpert: Nie wieder möchte ich hören, die Deutschen könnten keinen Rotwein. via "Brief einer Weinpatriotin" im Magazin von ENO WorldWine. Der Satz - so etwas aus dem Zusammenhang gerissen - belegt ihre Begeisterung … „Nie wieder möchte ich hören, die Deutschen könnten keinen Rotwein.“ weiterlesen